WinCE Koordinateneingabe für Medion PNA mit GoPal (2.x - 4.x)

Parameterbeschreibung:

Folgende Parameter stehen derzeit zur Verfügung:

Übergabe entweder in der PFSkin.skn hinter params: (eingeschlossen in Anführungszeichen und mit Semikolon beendet) beim LauncherButton oder LaunchFromRegistryButton,
oder (ab 1.07.3) auch in der
koord.cfg hinter param=tel oder param= (ohne Anführungszeichen und getrennt durch Leerzeichen). Siehe auch hier!


Funktion

Position in
params:

Pos. im Prog.

Parameter
(not case sensitive)

mögliche Werte

default Wert

Bedeutung/Anmerkung

ab Ver.

Beispiel

Home-Button

letzte Stelle

4

goto=

vollständiger Pfad zur 3na-Datei

(keiner)

als zusätzliche Parameter haben nur LKlick= x= und y= eine Auswirkung

1.04

 

Helligkeit der
Displaybeleuchtung steuern

1. Stelle

2

Backlight=

1 bis 8

(keiner)

absoluter Helligkeitswert (negatives/positives Vorzeichen bedeuten eine relative Änderung)

1.05

"Backlight=+1" (Wert wird um 1 erhöht)
"Backlight=-2" (Wert wird um 2 verringert)
"Backlight=1" (Wert wird auf 1 gesetzt)

Tunnelfunktion
(Tunnel meiden/verwenden)

 

1. Stelle

3

NoTunnels=

1 oder 0

(keiner)

1 bedeutet, dass Tunnel ("gefähliche Gebiete") bei der Routenberechnung gemieden werden (+1 schaltet die Option ein und aus). Die Änderung greift aber erst nach einer Neuberechnung der Route!

1.06.2

 

1 oder 0 oder +1

Bearbeitet zusätzlich automatisch den Registry-Eintrag HKCU,Software,Koord_Tunnels und HKCU,Software,Koord_NoTunnels

1.07.3

 

Textausgabe
(nur in Verbindung mit "Tunnelfunktion" oder "Helligkeit der
Displaybeleuchtung")

ab 2. Stelle

2

bzw. 

3

x=

0 bis 479

-1

x-Koordinate der Textausgabe (-1 bedeutet keine Ausgabe)

1.06.2

 

ab 2. Stelle

y=

0 bis 271

-1

y-Koordinate der Textausgabe (-1 bedeutet keine Ausgabe)

1.06.2

 

ab 2. Stelle

r= g= b=

0 bis 255

0

RGB-Wert des Textes

1.06.2

 

ab 2. Stelle

rb= gb= bb=

0 bis 255

255

RGB-Wert des Texthintergrundes

1.06.2

 

ab 2. Stelle

t=

0 oder 1

0

Transparenz der Hintergrundes (0 bedeutet OPAQUE, 1 bedeutet TRANSPARENT)

1.06.2

 

ab 2. Stelle

h=

-32000 bis 32000

0

Texthöhe (0 bedeutet Defaultschrift, negative Werte bedeuten Fettschrift)

1.06.2

 

ab 2. Stelle

l=

0 oder 1

0

Eingabeschleife (Loop) (1 bedeutet: Werte größer 8 werden zu 1; Werte kleiner 1 werden zu 8

1.06.2

 

ab 2. Stelle

d=

0 bis ??

0

Wartezeit in ms mit Anzeigewiederholung alle 10 ms (Achtung: während der Zeit keine weitere Eingabe möglich!)

1.06.2

 

Routenfunktion

letzte Stelle

5

Route=

Pfad zu Routenverzeichnis

(keiner)

Es wird der Inhalt des angegebenen Verzeichnisses angezeigt (Unterverzeichnisse und asc-Dateien)

1.06.2

 

vollständiger Pfad einer asc-Datei

Es wird sofort der Inhalt der angegebenen Datei angezeigt (Wegpunkte)

1.07.3

 

Pfad oder Datei

Bei aktiver Route wird automatisch der Registry-Eintrag HKCU,Software,Koord_Route mit dem vollständigen Programmpfad gefüllt

1.07.3

 

*

Route=* beendet die (noch laufende) Route vorzeitig

1.07.3

 

Linken Mausklick simulieren

Wird nur ausgeführt, wenn OK im Fenster gedrückt wurde oder bei fensterloser Abarbeitung!

ab 1. Stelle

15

LKlick=

0 bis ??

-1

Wartezeit in ms bis ein Klick (linker Mausklick) an Koordinate x= y= gesendet wird (-1 bedeutet keinen automatischen Klick)
Wird x= y=
nicht angegeben, dann wird automatisch der Punkt rechts unten (xMax-20, yMax-5) berechnet!

1.06.2

 

 

 

 

-?? bis -2
(negative Werte) 

Bei negativen Werten wird eine andere Funktion zum Senden des Klicks verwendet.

1.08

ab 2. Stelle

x=

0 bis 479

-1

x-Koordinate für LKlick=

1.06.2

ab 2. Stelle

y=

0 bis 271

-1

y-Koordinate für LKlick=

1.06.2

ab 2. Stelle

d=

0 bis ??

0

Wartezeit in ms zwischen "Drücken" und "Loslassen" bei allen LKlicks

1.06.2

Linke Mausklicks simulieren

Wird immer kurz vor Programmende ausgeführt, außer wenn mit LKlicksOn= eine Beschränkung angegeben ist!

ab 1. Stelle

17

LKlick1=

0 bis ??

-1

Wartezeit in ms bis ein Klick (linker Mausklick) an Koordinate x1= y1= gesendet wird (-1 bedeutet keinen Klick senden)
Ist der Parameter d= angegeben, so wird diese Zeit (im ms) zusätzlich zwischen "Drücken" und "Loslassen" gewartet.

1.07.3

 

-?? bis -2
(negative Werte) 

Bei negativen Werten wird eine andere Funktion zum Senden des Klicks verwendet.

1.08

ab 2. Stelle

x1=

0 bis 479

-1

x-Koordinate des Klickpunktes für LKlick1= (-1 bedeutet automatische Berechnung: Bildschirmbreite minus 20 Pixel)

1.07.3

 

ab 2. Stelle

y1=

0 bis 271

-1

y-Koordinatedes Klickpunktes für LKlick1= (-1 bedeutet automatische Berechnung: Bildschirmhöhe minus 5 Pixel)

1.07.3

 

ab 2. Stelle

17-19,
21-23 

d=

0 bis ??

0

Wartezeit in ms zwischen "Drücken" und "Loslassen" bei allen LKlicks

1.06.2

 

ab 1. Stelle

18

LKlick2= x2= y2=

0 bis ??

-1

2. Klick analog zu LKlick1=

1.07.3

 

ab 1. Stelle

19

LKlick3= x3= y3=

0 bis ??

-1

3. Klick analog zu LKlick1=

1.07.3

 

ab 1. Stelle

21

LKlick4= x4= y4=

0 bis ??

-1

4. Klick analog zu LKlick1=

1.07.4

 

ab 1. Stelle

22

LKlick5= x5= y5=

0 bis ??

-1

5. Klick analog zu LKlick1=

1.07.4

 

ab 1. Stelle

23

LKlick6= x6= y6=

0 bis ??

-1

6. Klick analog zu LKlick1=

1.07.4

 

ab 1. Stelle

16

LKlicksOn=

32 Bit codiert
(
nur Dezimaldarstellung)  

-1

Gibt die Bedingung an, unter welcher die LKlick1= bis LKlick6= und SendKey= ausgeführt werden:
-1: Werden immer ausgeführt (alle bits gesetzt)
1: Bei Routenende eines fensterlosen Routenbuttons (bit 0 gesetzt)

1.07.3

Die genaue Beschreibung der Bit-Masken findet man hier.

(Darstellung: hexadezimal oder dezimal)

1.08.3

LKlicksOn=0x0

 

Tastatureingabe simulieren
und Fenstergröße einstellen 

Wird immer kurz vor Programmende ausgeführt, außer wenn mit LKlicksOn= eine Beschränkung angegeben ist!

ab 1. Stelle

 

20

SendKey=<Steuercodes>\|

Zeichenfolge aus:
- Steuercodes
- virtuellen KeyCodes
(- normalen Zeichen) 

(keiner)

 

Es werden Tastatureingaben simuliert, um z.B. andere Programme steuern zu können. Man kann andere Anwendungen starten, Fenster suchen und Mausklicks senden.

1.08.2

Wenn der Abschluß der Steuercodes mit \| besteht, dann kann SendKey= an beliebiger Stelle stehen.

letzte Stelle

SendKey=

1.08.1

Die genaue Beschreibung der Steuercodes steht hier!

ab 2. Stelle

x=

0 bis 479

0

Fensterposition links in Pixel

y=

0 bis 271

0

Fensterposition oben in Pixel

w=

0 bis 479

-1

Fensterbreite in Pixel
(-1 bedeutet automatische Berechnung:
Bildschirmbreite

h=

0 bis 271

0

Fensterhöhe in Pixel
(0 bedeutet automatische Berechnung:
Bildschirmhöhe

d=

0 bis ??

0

Wartezeit in ms zwischen "Drücken" und "Loslassen" bei Mausklicks (\c...)

Fenstersteuerung und Programmablauf

ab 1. Stelle

14

Window=

Bit 0 gesetzt

-1 (1)

Window=0 verhindert das Einblenden des Programmfensters

1.07.3

window=0 oder window=1

24

Bit 1 gesetzt

Das Programmfenster, das vor einer Klick- bzw. Tastaturfolge (aber ggf. nach LKLick=) im Vordergrund war, wird danach wieder in den Vordergrund geholt.

1.07.4

window=2 zeigt kein Programmfenster an, holt das alte Fenster aber wieder in den Vordergund

14.2

Bit 2 gesetzt

Die Eingabefelder Länge und Breite werden vertauscht dargestellt. (Macht nur Sinn, wenn auch Bit 0 gesetzt ist! Ausnahme: HOME-Button)

1.08.3

window=5 für die Koordinateneingabe 
window=4
für der HOME-Button 

 

Bit 3 bis 7

keine Bedeutung

 

 

14.1

Bit 8 bis 10
(
Darstellung: hexadezimal oder dezimal)

Bildschirmauflösung:
0: autom. Erkennung
(wie bisher)
1: 480x272
2: 320x240
3: 240x320

1.08.5

window=0x205 erzwingt die 320x240er-Auflösung der Koordinateneingabe und vertauscht Länge ind Breite.

 

Bit 11 bis 31

keine Bedeutung

 

 

ab 1. Stelle

1

sleep0=

0 bis ??

-1

Wartezeit in ms bis der Programmablauf startet

1.08.1

 

Hilfsprogramme

ab 1. Stelle

13

sip=

1

-1

sip=1 blendet das SoftwareInputPanel (WinCE-Tastatur) ein. Das SIP sollte immer zusammen mit einen Programmfenster benutzt werden! (-1 deaktiviert die Funktion)

1.07.3

 

6

explorer=

0 oder 1

0

explorer=1 öffnet den WinCE-Explorer.

1.07.3

 

7

taskmanager=

0 oder 1

0

taskmanager=1 öffnet den WinCE-Taskmanager.

1.07.3

 

9

taskbar=

0 bis 2

-1

schaltet die WinCE-Taskbar:
ein (=1), vollständig aus (=0) und um (=2).

1.08

taskbar=2 window=0
schaltet die WinCE-Taskbar ein und aus.

25

reset=

1 oder 2

-1

Softreset (=1),
PNA abschalten
(Standby, Suspend) (=2)

1.08.3

window=0 reset=1
führt einen Softreset aus.

1.1

setmem=

0 oder <neuer wert>

-1

0: Zeigt die Speichereinteilung an
1 bis <
max. Speicher>: Setzt die Größe des "SystemMemory" (Wenn der Wert nicht eingestellt werden kann kommt keine Fehlermeldung!) 

1.08.4

Window=0 SetMem=0 zeigt die Speichereinteilung an.
Window=0 SetMem=10000 setzt den SystemMemory auf 10000 kB.

Datei Funktionen

letzte Stelle

oder

ab 1. Stelle (wenn mit | abgschlossen)

8

copy=

<Quelldatei>|<Zieldatei>
oder
<Quelldatei>|<Zieldatei>|<Modus> 

(keiner)

Die Quelldatei wird in die Zieldatei kopiert. Das Ziel wird dabei ohne Nachfrage überschrieben.
Modus=
0: 1:1 Kopie (default)
Modus=
1: ANSI->UCS-2(LE) Kopie 

1.08.1

Hinweis:
Wenn
Copy= nicht der letzte Parameter ist, dann muss die Zieldatei mit einem | abgeschlossen werden, also:
window=0 copy=\My Documents\testdatei1.txt|\My Documents\testdatei2.txt
|

<Quellpfad>|<Zielpfad>|<Modus> 

Der Inhalt des existierenden Quellverzeichnisses wir in das (anzulegende) Zielverzeichnis kopiert. Die gleichnamigen Zieldateien werden dabei ohne Nachfrage überschrieben. (Schreibgeschützte Dateien bleiben erhalten)
Die Pfadnamen bitte
ohne "\" am Ende!
Modus=
2: Verzeichniskopie
mit Unterverzeichnissen

1.08.2

window=0 copy=\My Documents\test1|\My Documents\test2|2

Modus=3: Verzeichniskopie
mit Unterverzeichnissen. Das
read-only-Flag einer ggf. bereits vorhandenen gleichnamigen Zieldatei wird vor dem Kopieren gelöscht.

1.08.5

window=0 copy=\My Flash Disk\programme\windows\ger|\windows|3| reset=1
z.B. Umstellung des BT-Menüs auf Deutsch.

8.1

delete=

<Datei>
oder
<Datei>|
oder
<Datei>|<Modus> 

(keiner)

Die Datei wird ohne Nachfrage gelöscht.
Modus=
0: Dateilöschen (def.)

1.08.3

Hinweis:
Die Parameter Delete= und Copy= möglichst nicht gleichzeitig verwenden, und wenn dann darauf achten, dass <Datei> und <Quelldatei> identisch sind!
Wenn
Delete= nicht der letzte Parameter ist, dann muss die Datei mit einem | abgeschlossen werden, also so:
window=0 delete=\My Documents\testdatei1.txt| copy=\My Documents\testdatei1.txt|\My Documents\testdatei2.txt|
kann man eine Datei umbenennen.

spezielle Parameter mit Beeinflussung der Registry

ab 1. Stelle

10

Sonnenbrille=

0 bis 2

-1

Bearbeitet den Registry-Eintrag HKCU,Software,Koord_Sonnenbrille und HKCU,Software,Koord_NoSonnenbrille
0: löscht den Eintrag
1: setzt den Eintrag
2: "schaltet" automatisch um

1.07.3

 

ab 1. Stelle

11

RegKeyMode=

0 bis 2

-1

Bearbeitet den Registry-Eintrag, der in RegKey= unter <keyname> und <nokeyname> angegeben ist.
0: löscht den Eintrag
1: setzt den Eintrag
2: "schaltet" automatisch um

1.07.3

RegKeyMode=2 RegKey=Stefan|NoStefan
setzt die Keys in HKEY_CURRENT_USER\Software\Koord

RegKeyMode=2 RegKey=Software,Stefan|Software,NoStefan
setzt die Keys in HKEY_CURRENT_USER\Software

RegKeyMode=2 RegKey=Software,Stefan|NoStefan
setzt den Key "Stefan" in HKEY_CURRENT_USER\Software und "NoStefan" in HKEY_CURRENT_USER\Software\Koord

letzte Stelle

RegKey=

<keyname>|<nokeyname>
oder
<keypath>,<keyname>|<keypath>,<nokeyname

(keiner)

Definiert die Namen der Registry-Einträge, die in HKCU,Software\Koord... oder HKCU,<keypath> erstellt bzw. gelöscht werden.
Der
<nokeyname> und <keypath> ist optional.

ab 1. Stelle

12

RORegKeys=

32 Bit codiert
(
nur Dezimaldarstellung

-1

Wandelt die Registry-Einträge der Routenoptionen so um, dass sie mit einem LaunchFromRegistryButton angezeigt und ggf. auch geändert werden können.

1.07.4

window=0 RORegKeys=0 setzt nur neuen Reg-Keys ohne Änderung der Originalen.
Die genaue Beschreibung der Bit-Masken findet man
hier.

(Darstellung: hexadezimal oder dezimal)

1.08.2

window=0 RORegKeys=0x0

Bit 24 bis 26

Tracking-Funktion integriert und erzeugt entsprechende Registry-Einträge.
(kompatibel mit GoPalSwitch.exe!) 

1.08.3

window=0 RORegKeys=0x01000000 LKlicksOn=0x00000010 SendKey=\fGopal Navigator\m0x0010\s1000\l|\c15000,-1,-1
schaltet das Tracking um und Startet nur dann Gopal neu, wenn das Tracking deaktiviert wird. 

Bit 6 und 7

Tunnelfunktion um Marker erweitert, der die Notwendigkeit der Neuberechnung anzeigt.

Es wird zusätzlich der Registry-Eintrag Software\\Koord\\DontUseTunnels gesetzt und mit RORegKeys=0 LKlicksOn=0x0004 wieder gelöscht.


Beschreibung der Steuercodes für SendKey= (Tastatureingaben simulieren):

Hinter SendKey= wird eine Zeichenfolge aus Steuercodes, virtuellen KeyCodes und normalen Zeichen geschrieben, die dann bestimmte Aktionen (Tastaureingabe, Mausklicks, Fenstersuche, etc.) ausführen. Die Aktionen werden in genau der angegebenen Reihenfolge abgearbeitet.

Funktion

Steuercode

Beschreibung

ab Ver.

Beispiel

FensterFinden

\f

Findet das momentan aktive Fenster(-handle)

1.08.1

SendKey=\f
Merkt sich das Fensterhandle des aktiven Fensters 

\f<FensterName>

Findet das angegebene Fenster(-handle)
Wird das Fenster nicht gefunden, dann bricht die weitere Abarbeitung von SendKey= ab!

SendKey=\fTCPMP
SendKey=\fGopal Navigator

\f<Wartezeit>|<FensterName>

(<Wartezeit> ist größer als 0, also positiv)

Findet das angegebene Fenster(-handle) und wartet darauf maximal die angegebene Zeit in ms. Das ist praktisch, wenn ein Programm gestarte wird und man nicht genau weiß, wie lange es dauert, bis das Fenster dargestellt wird.
Wird das Fenster innerhalb der angegebenen Zeit nicht gefunden, dann bricht die weitere Abarbeitung von SendKey= ab! 

SendKey=\l\Windows\IVTDialor.exe|\f5000|KeyPads
Startet das Wählprogramm und wartet max. 5s darauf, dass sich das Fenster "KeyPads" öffnet.

window=0 SendKey=\f100|Gopal Navigator\l\Storage Card\Programme\GoPalSwitch.exe|
Startet das Porgramm GoPalSwitch.exe nur dann, wenn auch GoPal läuft! 

\f<Wartezeit>|<FensterName>

(<Wartezeit> ist kleiner als 0, also negativ)

Findet das angegebene Fenster(-handle) und wartet darauf maximal die angegebene Zeit in ms.
Wird das Fenster innerhalb der angegebenen Zeit gefunden, dann bricht die weitere Abarbeitung von SendKey= ab (und das Fensterhandle hat den Wert NULL)!

1.08.7

window=0 SendKey=\f-100|Gopal Navigator\l\Storage Card\Programme\GoPalSwitch.exe|
Startet das Porgramm GoPalSwitch.exe nur dann, wenn GoPal nicht läuft!

window=0 SendKey=\f-10|Gopal Navigator\c0,-1,-1
Macht einen LKlick unter rechts nur dann, wenn GoPal nicht läuft! 

Fensterposition und -größe Ändern

\p

Bringt das aktuelle bzw. vorher gefundene Fenster in den Vordergrund ohne an der Fenstergröße etwas zu ändern.

1.08.1

SendKey=\p\
bringt das aktuelle Fenster in den Vordergrund ohne an der Fenstergröße was zu ändern (z.B. für spätere Tastatureingaben)

\p<Z-Position>

Ändert die Z-Position und Größe des aktuellen bzw. vorher gefundenen Fensters:
0 = HWND_TOP
1 = HWND_BOTTOM
-1 = HWND_TOPMOST
(immer im Vordergrund, ähnlich der Taskleiste!)
-2 = HWND_NOTOPMOST

Die Zusatzparameter (x=, y=, w=, h=) werden hier ausgewertet! 

SendKey=\fTCPMP\p-2\a0x12\f\0x28\0x28\0x0D
verlagert das bereits vorhandene "TCPMP"-Fenster in den Hintergrund, öffnet das Menü und holt es in den Vordergrund und führt den dritten Menüpunkt aus (=nächster Track)

Window=0 x=50 y=185 h=62 w=380 SendKey=\fTCPMP\p-1\
bringt das bereits vorhandene "TCPMP"-Fenster dauerhaft in den Vordergrund, verschiebt und verkleinert es.

Warten (Sleep)

\s<Wartezeit in ms>

Wartezeit (Pause) in ms bis der nächste Steuercode ausgeführt wird.

1.08.1

SendKey=\fGopal Navigator\m0x0010\s1000\l|
Beendet GoPal wartet 1s und startet es neu (ohne Pause würder Gopal nicht beendet werden!).

Mausklick (links)

\c<Wartezeit>,<x-Koordinate>,<y-Koordinate>

Es werden Mausklicks (analog zu LKlick1-6) ausgeführt (und ggf. an das Fenster gesandt).
Der Zusatzparameter d= wird ausgewertet! 

1.08.1

Abschalten von Bluetooth (englische Version!):
window=0 SendKey=\l\Windows\IVTDialor.exe|\f5000|KeyPads\p\c500,416,20\c500,240,180\c500,300,240\c500,395,180
Nach dem launch wird max. 5s auf das Öffnen des Fensters "KeyPads" gewartet und (mit \p\ ) sicher in den Vordergrund geholt. Danach erfolgen die Klicks, wobei sich verschiedene Fenster ("KeyPads", "Bluetooth HF-Phone" und "Bluetooth Manager") öffnen.

window=0 d=100 SendKey=\fGopal Navigator\m0x0010\s1000\l|\c15000,-1,-1
Beendet GoPal wartet 1s und startet es neu. Nach weiteren 15s wird das Fortsetzten der Route -mit "sichtbarem" Klick bestätigt.

Windows-Message senden

\m<Messagecode dezimal>

man kann eine einfache Windows-Message an ein Fenster senden (ohne wparam und lparam)

1.08.1

window=0 SendKey=\fTCPMP\m0x0010
Beendet den Player indem es ein WM_CLOSE=0x0010 sendet.

\m0x<Messagecode hexadezimal>

\m[0x]<Messagecode>,[0x]<wParam>,[0x]<lParam>

man kann eine vollständige Windows-Message an ein Fenster senden (Schreibweise: hexadezimal, dezimal oder gemischt)

1.08.2

Window=0 SendKey=\fTCPMP\m0x0312,555,0
m0x0312 bedeutet "Sende Message HOT_KEY"; 555 ist Nummer des HotKeys

Programm Starten (launch)

\l|

startet GoPal (mit CreateProcess)

1.08.1

window=0 SendKey=\l|
starten GoPal normal.
(Die Fenstergröße kann man hier nicht ändern!)

\l<voller Pfad zum Programm>|

startet die angegebene Anwendung (mit CreateProcess)

window=0 SendKey=\l\Storage Card\TCPMP\player.exe|
starten den TCPMP normal im Vollbildmodus.

Hinweis:
Der der Steuercode
\l sollte immer mit einem | abgeschlossen werden!

\l<voller Pfad zum Programm>:<Parameter>|

startet die angegebene Anwendung mit Parameterübergabe

1.08.5

window=0 SendKey=\l\Storage Card\Programme\TourGen.exe:koord465=1|
startet Tourgen.exe mit der Kommandozeile (=Parameter) koord465=1

Tastencode senden

\<virtueller keycode dezimal>

sendet den angegebenen Tastencode das aktuelle bzw. vorher gefundene Fenster

1.08.1

SendKey=\fTCPMP\13
sendet "Return" (VK_RETURN=13=0x0D) an den TCPMP

\0x<virtueller keycode hexadezimal>

SendKey=\0x75
sendet "F6" (VK_F6=0x75) an GoPal. F6 ist der HotKey für "
Sprachlautstärke erhöhen".

\a<Alt + virtueller keycode dezimal>

 

\a0x<Alt + virtueller keycode hexadezimal>

window=0 SendKey=\a0x09\0x28\0x0D
schaltet zur nächsten Anwendung weiter:
mit Alt-Tab (\a0x09) öffnet man den WinCE-Taskmanager, dann einmal Cursor abwärts (VK_DOWN=0x28) und mit Return (VK_RETURN=0x0D) bestätigen.

Ende
(von SendKey=)

\|

SendKey= wird mit \| als letztem Steuercode beendet. Nicht nötig, wenn SendKey= letzter Parameter ist!

1.08.2

window=0 SendKey=\s2000\l\windows\explorer.exe|\| copy=\My Documents\test1|\My Documents\test2|2
Hier ist der Abschluß mit
\| zwingend nötig, da danach noch ein weiterer Parameter (copy=) folgt.

 

Liste wichtiger Tastencodes (virtueller keycode):

Dezimal

Hexadezimal

Beschreibung

8

0x08

VK_BACK "Backspace"

9

0x09

VK_TAB "Tabulator"

13

0x0D

VK_RETURN "Return" "Enter"

16

0x10

VK_SHIFT "Shift"

17

0x11

VK_CONTROL "Strg"

18

0x12

VK_MENU "Alt"

27

0x1B

VK_ESCAPE "Esc"

32

0x20

VK_SPACE "Leertaste"

37

0x25

VK_LEFT "Cursor nach links"

38

0x26

VK_UP "Cursor nach oben"

39

0x27

VK_RIGHT "Cursor nach rechts"

40

0x28

VK_DOWN "Cursor nach unten"

45

0x2D

VK_INSERT "Einfg"

46

0x2E

VK_DELETE "Entf"

48 bis 57

0x30 bis 0x39

VK_0 bis VK_9 "0" bis "9"

65 bis 90

0x41 bis 0x5A

VK_A bis VK_Z "a" bis "z"

112 bis 135

0x70 bis 0x87

VK_F1 bis VK_F24 "F1" bis "F24"

 

 

 

 


Beschreibung der Bit-Maske für den Parameter LKlicksOn= :

Gibt die Bedingung an, unter welcher die LKlick1= bis LKlick6= und SendKey= ausgeführt werden:

Bedingung

Bit-Position

Breite

Wert

ab
Ver.

Beschreibung

Ende der Route bei fensterloser Routenfunktion

00000000 00000000 00000000 0000000?

1bit

2^0 = 1

1.07.3

Beim letzten Klick auf "Nächster Wegpunkt" (=Beenden der Route =Löschen der route.cfg und des Reg-Eintrages) werden die LKLicks ausgeführt, z.B. für die kurzzeitige Anzeige der Pfeilansicht (=Ausblenden des LaunchFromRegistryButtons)!

Änderung der Tunneloption wird geprüft

00000000 00000000 00000000 00000?00

1bit

2^4 = 4 = 0x04

1.08.3

SendKey und LKlicks werden nur ausgeführt, wenn der Reg-Key "Software\\Koord\\DontUseTunnels" existiert. Dieser wird dann gleichzeitig gelöscht.

Tracking wird abgeschaltet

00000000 00000000 00000000 000?0000

1bit

2^4 = 16 = 0x10

Es kann z.B. ein Neustart von GoPal veranlasst werden, wenn die Trackingfunktion beendet wird!

Ist LKlicksOn= nicht angegeben, so wird der Defaultwert -1 (binär 11111111 11111111 11111111 11111111) genommen und somit werden die LKlick1= bis LKlick6= und SendKey= immer ausgeführt.

Beispiel Routenfunktion: (im orig. Skin)
Spezialfunktion für
"Nächster Wegpunkt" mit LaunchFromRegistryButton. Beim Erreichen des Tourendes (kein Wegpunkt mehr), kann eine LKlick-Folge (hier: LKlick1= bis LKLick3=) definiert werden, die den Button dann automatisch ausblendet. Der LKlick= wird ja nur ausgeführt, wenn es auch noch einen nächsten Wegpunkt gibt.

params: "window=0 LKlick=1000 LKlick1=500 LKlick2=100 x2=0 y2=200 LKlick3=500 x3=0 LKlicksOn=1 Route=\Storage Card\Routes\";
(das Fehlen von y3 ist kein Fehler, es wird nur der Defaultwert verwendet!)


Beschreibung der Bit-Maske für den Parameter RORegKeys= (RouteOptionsRegKey):

Mit dem Parameter

window=0 RORegKeys=0

werden aus: "Software\\3SOFT\\Pathfinder\\RouteOptions"

folgende Values gelesen: "DontUseFerries", "DontUseRoadClass0", "DontUseTunnels", "NaviMode", "OmitTollRoads", "RouteOptimation", "DynamicMode", "UseDynamicInfo"

und nach "Software\\Koord\\RouteOptions" kopiert und mit _<Wert> erweitert.

Zusätzlich wird (ab V. 1.08.3) bei einer Änderung der Tunneloption (Bit 6 und 7) der Reg-Key "Software\\Koord\\DontUseTunnels" geschrieben. Daran wird erkannt, dass eine Neuberechnung der Route notwendig ist. Gelöscht wird der Reg-Key mit der Abfrage von RORegKeys=0 LKlicksOn=0x0004 und man kann darauf mit einer bedingten Aktion reagieren.

Beispiel:
Ein LaunchFromRegistryButton für die Tunnelanzeige reagiert dann z.B. auf:
Registry: "HKCU,Software\Koord\RouteOptions,DontUseTunnels_1";

Ausnahme:
"DynamicMode" wird um zwei Werte erweitert, nämlich _<DynamicMode>_<UseDynamicInfo>. "UseDynamicInfo" wird nicht geschrieben.

Es bedeutet somit:
DynamicMode_1_0: keine Stauumfahrung
DynamicMode_1_1: manuelle Stauumfahrung
DynamicMode_0_1: autom. Stauumfahrung

Wird bei RORegKeys= als Wert 0 angegeben, so erfolgt nur die Übertragung der o.a. RegKeys.

Wird bei RORegKeys= ein Wert größer als 0 angegeben, so kann man die Routenoptionen vor der Übertragung setzten. der Wert der angegeben werden muss ist Bit-Codiert und ergibt sich aus folgender Übersicht:

Original Registry-Key

Bit-Position

Breite

Basiswert

ab
Ver.

Beschreibung

DontUseRoadClass0

00000000 00000000 00000000 000000??

2 bit

2^0 = 1 = 0x01

1.07.4

Autobahn: nicht ändern=0, weiterschalten=1, verwenden=2, meiden=3

OmitTollRoads

00000000 00000000 00000000 0000??00

2 bit

2^2 = 4 = 0x04

Mautstraßen: nicht ändern=0, weiterschalten=1, meiden=2, verwenden=3

DontUseFerries

00000000 00000000 00000000 00??0000

2 bit

2^4 = 16 = 0x10

Fähren: nicht ändern=0, weiterschalten=1, verwenden=2, meiden=3

DontUseTunnels

00000000 00000000 00000000 ??000000

2 bit

2^6 = 64 = 0x40

Tunnel: nicht ändern=0, weiterschalten=1, verwenden=2, meiden=3

DynamicMode und UseDynamicInfo
(Stauumfahrung)

00000000 00000000 00000??? 00000000

3 bit

2^8 = 256 = 0x0100

Stauumfahrung (DynamicMode|UseDynamicInfo): nicht ändern=0, weiterschalten=1, not_used=2, autom. Stau=3 (0|1), keine Stau=4 (1|0), manuelle Stau=5 (1|1)

RouteOptimation

00000000 00000000 00???000 00000000

3 bit

2^11 = 2048 = 0x0800

Route: nicht ändern=0, weiterschalten=1, kurz=2, schnell=3, ökonomisch=4

NaviMode

00000000 0000000? ??000000 0000000

3 bit

2^14 = 16384 = 0x4000

Modus: nicht ändern=0, weiterschalten=1, Kraftfahrzeuge=2, Fußgänger=3, Fahrrad=4, Motorrad=5

not used

00000000 ???????0 00000000 00000000

7 bit

 

 

not used

Tracking

000000?? 00000000 00000000 00000000

2 bit

2^24 = 16777216 = 0x01000000

1.08.3

Tracking: nicht ändern=0, weiterschalten=1, an=2, aus=3

TrackingDest

00000?00 00000000 00000000 00000000

1 bit

2^26 = 67108864= 0x04000000

TrackingDest: "\Storage Card\Tracks"=0, "\My Flash Disk\Tracks"=1

not used

?????000 00000000 00000000 00000000

5 bit

 

 

not used

 

Beispiele:
RORegKeys=1 schaltet die Autobahnbenutzung um
RORegKeys=5 schaltet die Autobahnbenutzung und die Mautstraßen gleichzeitig um (5=1+1*2^2).

Der vollständige Wert berechnet sich also wie folgt:

<Autobahn> * 2^0 +
<
Mautstraßen> * 2^2 +
<
Fähren> * 2^4 +
<
Tunnel> * 2^6 +
<
Stauumfahrung> * 2^8 +
<
Route> * 2^11 +
<
Modus> * 2^14

Das einzige, was momentan noch nicht geht, ist die Weiterschaltung der Stauumfahrung, da hier ja Werte in zwei RegKeys geändert werden müssen. Das Setzen geht aber schon!

Also:
1*2^8= 256 ist deaktiviert
2*2^8= 512 ist nicht definiert (wird als keine Stauumfahrung angezeigt)
3*2^8= 768 -> automatische Stauumfahrung
4*2^8=1024 -> keine Stauumfahrung
5*2^8=1280 -> manuelle Stauumfahrung 

Zur Trackingfunktion:

Die Werte "Tracking" und "TrackingDest" werden nach "Software\\Koord\\RouteOptions" kopiert und mit _<wert> erweitert. Hierbei gibt es folgende Reg-Einträge:

Tracking_0

das Tracks-Verzeichnis existiert nicht -> kein Tracking

Tracking_1

das Tracks-Verzeichnis existiert -> Tracking läuft

TrackingDest_0

das Tracks-Verzeichnis ist auf der Storage Card

TrackingDest_1

das Tracks-Verzeichnis ist auf My Flash Disk (für Geräte ohne SD-Card)

 

Die Verzeichnisse sind kompatibel mit dem Programm GoPalSwitch.exe!

 

Parameter, die nur in der koord.cfg zur Verfügung stehen:

 

Schlüsselwort

mögliche Werte

Bedeutung

ab
Ver.

param=

tel

Zifferntasten wie am Telefon (1-2-3 oben)

1.03

(leer oder alles andere) ist default

Zifferntasten wie am Comuter (1-2-3 unten)

exe=

<Pfad zu GoPal>
default ist:

\My Flash Disk\Navigation\mnavdce.exe

Dieses Programm wird mit der OK-Taste gestartet

(leer)

Navigation muß manuell gestartet werden
(nur die Datei
target.3na wird erzeugt)

TourGen=

<Pfad zu TourGen>:<Parameter für TourGen>

Im Routenauswahlfenster erscheint ein Button, der TourGen startet. z.B.:
TourGen=\Storage Card\Programme\TourGen.exe:koord465=1

1.08.5

(leer) ist default

Im Routenauswahlfenster erscheint kein zusätzlicher Button


Hinter
param=tel oder param= (ohne Anführungszeichen und getrennt durch Leerzeichen) können alle auf dieser Seite genannten Parameter stehen. Damit ist eine Parameterübergabe auch ohne PFSkin.skn möglich!


Stefan Dettenhofer - Stand: 05.11.2008

Zurück zur Hauptseite